040 36 90 02 - 780 info@oefh.de

MEINE SPENDE

Sepa Manadat

10 + 10 =

Spendenkonto:

Brücke—Ökumenisches Forum HafenCity

Evangelische Bank

DE35 5206 0410 01064350 50

BIC: GENODEF1EK1

__________________________________________________

Spenden via PayPal klicken Sie den Spendenbutton


„Wir müssen von schriftlichen Erklärungen hin zu konkreten praktischen Veränderungen kommen.Die Ökumene braucht solche Orte, an denen Überzeugungen gelebt werden.“

Prof. Dr. Norbert Lammert

Der Bundestagspräsident, Deutscher Bundestag

„Die christliche Botschaft gewinnt in einer zunehmend säkularisierten Gesellschaft umso mehr an Glaubwürdigkeit, desto mehr die verschiedenen Konfessionen ihre Gemeinsamkeiten leben und damit stärken. Da ist das Ökumenische Forum ein unverzichtbarer Ort.“

Gerda Brouer

, Mennonitengemeinde zu Hamburg und Altona

„Das Ökumenische Forum haben wir als quicklebendigen Ort kennen gelernt, wo Unterschiedlichkeit willkommen ist. Wann immer wir in diesem Haus mit Hamburger Führungskräften zu Gast sein durften, hat diese Offenheit unsere Gespräche über professionelle Grenzen hinweg beflügelt.“

Dr. Elmar Lüth

Programmdirektor,, Common Purpose Deutschland GmbH Standort Hamburg

Die Kirchen sind präsent in der HafenCity und sie sind es gemeinsam. Das Ökumenische Forum ist Brückenkopf aus den Gemeinden in den neuen Stadtteil und ebenso von dort in die Gemeinden. So ist das Forum für mich zukunftweisend: Der Reichtum und die Eigenart der Konfessionen geht nicht verloren, doch zugleich geben wir gemeinsam Zeugnis von Christus, der uns alle in der einen Taufe zu seinem Leib versammelt hat. Darüber hinaus ermöglicht dieser Ort Begegnung über die Grenzen hinweg wie kein anderer in der Stadt.

P. Martin Löwenstein SJ

Pfarrer am "Kleinen Michel", Hamburg und Katholischer Seemannspastor für Hamburg (Priesterliche Mitarbeit in der Seemannsmission "Stella Maris"), Katholische Kirchengemeinde St. Ansgar/ Erzbistum Hamburg

„Das Ökumenische Forum HafenCity ist ein einzigartiger Ort, an dem die Kirchen in all ihrer Unterschiedlichkeit an tragfähigen Brücken zueinander bauen. Nur in solch einer Zusammenarbeit, wie sie im Ökumenischen Forum bereits realisiert wird, kann die Christenheit ein glaubwürdiges Zeugnis von Gottes Heilswillen in die Welt vermitteln, wie es uns in Christus geoffenbart wurde. Wenn es diesen Ort nicht schon gäbe, dürften wir keine Sekunde zögern, ihn zu erfinden.“

Walter Jungbauer

Pfarrvikar, Pfarrvikar Katholischen Pfarrgemeinde der Alt-Katholiken Hamburg

„Als Mitglied der Evangelisch-methodistischen Kirche bin ich froh, das Ökumenische Forum als Begegnungsstätte zu haben. Hier fühlen sich alle wohl, und keiner fühlt sich auf die Füße getreten, wenn wir unterschiedlich Handeln oder anderer Meinung zu einem Thema sind; daraus können wir auch Neues lernen. Wir besinnen uns auf das, was uns verbindet, nicht auf das, was uns trennen würde.“

Jedidiah M. Harris

Delegierter , Evangelisch-methodistische Kirche Hamburg

„Die Zersplitterung der Kirchen beschädigt fortwährend Gottes Sache in unserer Welt. Das Ökumenische Forum ist so wichtig, weil es Zeichen der Umkehr ist und weil es den Willen ausdrückt, der Sendung Jesu Christi besser folgen zu wollen. “

Karsten Mohr

Delegierter , Evangelisch-methodistische Kirche Hamburg

„Ich bin begeistert, dass die Kirchen gerade hier in der HafenCity so ein symbolisch überzeugendes und praktisch nutzbares Zeichen setzen.“

Olaf Scholz

Erster Bürgermeister von Hamburg, Hansestadt Hamburg

„Als Autorin Hamburger Reiseführer und Redakteurin des evangelischen Magazins chrismon begleite ich das Forum von den ersten Anfängen an, publizistisch als Journalistin und privat als wirklich begeisterte Anhängerin. So hat Kirche auch in diesen wankelmütigen Zeiten eine Zukunft: Offen für alle, mitten im Leben platziert, spirituell und lebenspraktisch. Mittlerweile wohne ich direkt gegenüber – wenn ich mittags die Glocke höre, halte ich inne und fühle mich zuhause!“.“

Dorothea Heintze

Autorin

„An dem Ort, an dem an den Speichern früher Kräne hingen, hängt am Ökumenischen Forum HafenCity die Glocke. Ich finde, das ist ein schönes Bild, um an diesem Ort hier, an dem es meistens um ökonomische Interessen geht, einen Kontrapunkt zu setzen – mit Glockenläuten statt Ansammlung von Waren. Es zählt auch Anderes als materielle Güter.“

Martin Kolek

Seenotretter bei Sea-Watch und Buchautor

Bestellen Sie unseren Newsletter

Nicht vergessen! Melde Dich hier für unsere Freundesmail an und erhalte monatlich aktuelle Infos zu unseren Veranstaltungen, Projekten oder Themen.

 

Du hast erfolgreich für unsere Freundesmail angemeldet !

Share This